Aktuelles

Ergänzung zu Coronavirus vom 14.März

In Anbetracht der Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) gibt das Erzbistum Paderborn im Hinblick auf die Feier von Gottesdiensten bekannt:

Die derzeit angeordneten oder empfohlenen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) stellen einen schwerwiegenden Grund im Sinne des can 1248 § 2 CIC dar, der die Gläubigen kraft kirchlichen Rechts von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Eucharistiefeier an Sonn- und kirchlichen Feiertagen (sog. “Sonntagspflicht”, can.1248 CIC) entbindet. Den Gläubigen wird für diesen Fall das persönliche Gebet oder das Gebet in der Familie in besonderer Weise nahegelegt. Die Entscheidung, ob Eucharistiefeiern und andere Gottesdienste abzusagen sind, ist vor Ort von den Verantwortlichen in Abstimmung mit den zuständigen staatlichen bzw. kommunalen Stellen zu treffen.

Paderborn, 14. März 2020

Alfons Hardt Generalvikar

 

Und:

 

Im Erzbistum Paderborn werden bis auf weiteres keine Firmfeiern stattfinden. Dies hat Erzbischof Hans-Josef Becker verlauten lassen. Die Maßnahme sei ein Zeichen der Solidarität mit jenen Menschen, für die eine schnelle Ausbreitung des Virus eine existentielle Gefahr bedeuten kann.

Als Empfehlungen für das Verhalten in Gottesdiensten hat das Erzbistum den Kirchengemeinden die entsprechenden Hinweise der Deutschen Bischofskonferenz weitergeleitet.

Dabei sollte bei Konzelebration darauf geachtet werden, dass man kein Ansteckungsrisiko eingeht. Priester und Kommunionhelfer sollen vor ihrem Dienst die Hände waschen. Die Benutzung eines Desinfektionsmittels ist empfehlenswert.

Für den Empfang der Heiligen Eucharistie empfiehlt sich gegenwärtig die Handkommunion, Mundkommunion ist bis auf weiteres untersagt. Zudem gilt besondere Vorsicht für den Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmung) beim Friedenszeichen nach dem Friedensgruß des Priesters.